• Die nächste Monatsversammlung ist am Montag, den 07.09. um 19:30 in der ESV Festhalle.

Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Schulhöfe: Forderung nach mehr Schatten
    Aktuell sieht der Sommer 2020 nicht nach einem Hitzesommer aus. Die Öko-Initiative “Bürgerforum Grünes Leverkusen” hat das Thema jetzt trotzdem auf die Stadt-Agenda gebracht. Sie will für mehr Schatten sorgen.
  • Schulen bekommen neue digitale Lernplattform
    Alle weiterführenden Leverkusener Schulen bekommen nach den Sommerferien eine neue digitale Lernplattform. Das hat die Stadt mitgeteilt. Besonders das Homeschooling soll damit deutlich einfacher gemacht werden.
  • CDU: Feuerwehr Bürrig in schlechtem Zustand
    Während sich Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Wiesdorf über ihre neue Riesen-Feuerwache an der Edith-Weyde-Straße freuen, geht es mit den Feuerwachen in Opladen und Bürrig immer weiter abwärts. Das sagt die CDU und schlägt Alarm.
  • Grünen wollen Fördermittel für Topos
    Im Kampf für den Erhalt der Kult-Musikkneipe Topos in Wiesdorf haben sich jetzt auch die Grünen zu Wort gemeldet. Sie fordern die Stadt auf Geld vom Land für das Topos zu beantragen. Die Partei misst der Kneipe an der Hauptstraße eine hohe kulturelle Bedeutung bei.
  • Opladener City übersteht Coronazeit gut
    Der Einzelhandel in Opladen ist relativ unbeschadet durch die Hoch-Zeit der Coronakrise gekommen. Diesen Eindruck hat das Opladener Stadtteilmanagement. Entgegen der Erwartungen, haben die Unternehmer vor Ort sogar investiert.
  • EVL-Halbmarathon 2021: Anmeldungen ab sofort möglich
    Rund elf Monate haben Läufer in unserer Stadt jetzt Zeit sich für den nächsten EVL-Halbmarathon fit zu machen. Als zusätzliche Motivation haben die Veranstalter vom Sportpark schon jetzt die Anmeldung freigeschaltet.
  • Stadt arbeitet an Einweg-Plastik-Verzicht
    Ab nächstem Jahr gilt in der EU ein Einweg-Plastik-Verbot. Die Leverkusener Grünen haben die Verwaltung jetzt gefragt, wie weit unsere Stadt schon jetzt ist, was den Einweg-Plastik-Verzicht angeht. Die Antwort: Ein guter Schritt ist getan, aber es geht noch mehr.
  • Guerilla-Aktion gegen LKW-Rastanlage
    Der Kampf gegen einen LKW-Rastplatz an der A1 auf Leverkusener Stadtgebiet geht weiter. Die Bürgerinitiative LevkontraRaststätte will jetzt eine Art Guerilla-Aktion starten. Dabei sollen möglichst viele Raststätten-Gegner zur gleichen Zeit eine E-Mail an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schreiben. Und zwar jetzt am Samstag und
  • Vor Wahl: Wirtschaft nimmt Politiker in die Pflicht
    Erste Interessenverbände nehmen die Kommunalwahl im Herbst in den Fokus. Dazu zählt auch die Industrie- und Handelskammer Köln. Der Handelsverband hat angekündigt, die Programme der Parteien genau auf die Bedürfnisse der Unternehmen in Leverkusen zu untersuchen.
  • Kommunaler Ordnungsdienst wird erweitert
    Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt hat sich laut Verwaltung bewährt und wird deshalb jetzt sogar noch erweitert. Das hat die Stadt in einer Antwort auf eine Anfrage der CDU geschrieben. Die Verwaltung will gleich acht neue Mitarbeitende einstellen und damit praktisch die Größe des Teams verdoppeln
  • Kreuzung in Manfort soll umgestaltet werden
    Kann an der Kreuzung Gustav-Heinemann-Straße/Kalkstraße vielleicht ein Kreisverkehr entstehen? Sind weitere Grünflächen möglich? Und was könnte man machen, damit die toten Spuren, die niemand nutzt, verschwinden? Mit all diesen Fragen soll sich jetzt die Stadtverwaltung befassen.
  • Volljährige Flüchtlinge sollen in Leverkusen Arbeit finden
    Die Stadt Leverkusen will geflüchtete Menschen aus Syrien, Afghanistan oder anderen Gefahrenländern künftig besser integrieren. Sie nimmt dazu seit kurzem an einem Förderprojekt von Bund und Land teil. Durch die Teilnahme bekommt die Stadt Geld für eine neue Vollzeitstelle.
  • Statistik: Einwohnerzahlen ändern sich nur geringfügig
    Rund 164.000 Menschen leben bei uns in der Stadt – das war schon 2018 so und hat sich auch im vergangenen Jahr nur geringfügig verändert. Das geht aus neu veröffentlichten Zahlen der Landesstatistiker hervor.
  • Immer weniger Gastrobetriebe in Leverkusen
    Laut einer Umfrage der Leverkusener Wirtschaftsförderung fürchtet jedes fünfte Unternehmen in unserer Stadt eine Insolvenz in Folge der Coronakrise – besonders Restaurants und Kneipen sind davon betroffen.
  • Ärger um Wettbüro geht weiter: Stadt verteidigt sich
    Das neue Wettbüro mitten in der Wiesdorfer City sorgt weiter für Ärger. Politiker, Einzelhändler und Anwohner kritisieren, dass die Stadt gegen ihren eigenen Beschluss verstößt. Der sieht vor, solche Etablissements in entsprechenden Stadtbereichen nicht mehr zuzulassen. Die