Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Dritte Brücke zwischen Opladen und Bahnstadt?
    Der künftige Hochschulcampus in der Neuen Bahnstadt Opladen soll direkt gut an die Opladener Innenstadt angebunden werden. Das fordert die Fraktion Opladen Plus. Dafür fordert sie, dass die Brücke an der Wilhelmsstraße über die Bahnschienen fahrradfreundlich wieder errichtet wird.
  • Hilfsstellen rechnen mit mehr häuslicher Gewalt
    Die Frauenhilfsstellen in unserer Stadt bereiten sich auf mehr Fälle von häuslicher Gewalt vor. Im Rahmen der Corona-Krise müssen die Institutionen einerseits ihre Arbeitswesen verändern, andererseits mit größerem Andrang rechnen.
  • Bayer plant wegen Corona um
    Es wäre eine Premiere für den Leverkusener Bayer-Konzern: Zum ersten Mal soll am 28. April die Hauptversammlung als komplette Online-Veranstaltung ausgetragen werden. Grund dafür ist die Corona-Krise.
  • Avea sorgt vor
    Die Abfallentsorgung muss trotz der Corona-Krise unbedingt weitergehen. Um das sicher zu stellen, haben die Leverkusener Abfallbetriebe Avea ihren Service eingeschränkt. Das Werstoffzentrum und die Grünschnittsammlungen sind mittlerweile für private Anlieferer geschlossen.
  • Mehr bestätigte Fälle
    In Leverkusen haben sich bisher 102 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand Montag, 11.30 Uhr). Das meldet das Gesundheitsministerium – die Zahl der Infizierten hat damit erstmals die Schwelle von 100 Patienten überschritten. 
  • Weniger Stau und bessere Luft
    Das Coronavirus bringt auch ein paar positive Nebeneffekte in unsere Stadt: Bessere Luft zum Beispiel. Durch den wenigen Verkehr auf den Straßen, werden an beiden Messstellen des LANUV in Leverkusen seit Tagen nur noch gute bis sehr gute Werte gemessen.
  • Arbeiten in der Neuen Bahnstadt gehen weiter
    Die neue Bahnstadt Opladen nimmt immer mehr Gestalt an. Aktuell laufen die Arbeiten an dem neuen Brückenpark.
  • Ärztesprecher lobt Gesundheitsamt
    “Ich hab am Ende gar nichts mehr gesagt, weil ich mich fast ein bisschen geschämt habe, wie gut es uns hier in Leverkusen geht” - das sagt Leverkusens Ärztesprecher Peter Travnik nach einer Telefonkonferenz mit den Hausärztesprechern anderer Städte.
  • Flächenbrand in Alkenrath
    Die Feuerwehr hat am Samstagabend einen Flächenbrand in Alkenrath gelöscht. Entlang der Bahnlinie war trockenes Gehölz in Brand geraten.
  • Messerstecherei in Alkenrath
    In Alkenrath ist am Samstag ein 22-jähriger Mann niedergestochen und tödlich verletzt worden.
  • Kältegang "überwältigt von vielen Spenden"
    In Zeiten der Coronakrise wächst in Leverkusen nicht nur die Hilfsbereitschaft für Erkrankte oder Risikogruppen, sondern auch für die Ärmsten unserer Stadt: Obdachlose. Die Initiative Kältegang hat für sie in dieser Woche eine Hilfsaktion gestartet und ist vor allem von den vielen Spenden aus der Stadt überwältigt.
  • Radio Leverkusen sendet Sonntags-Gottesdienste
    Das Coronavirus trifft mit seinem Folgen auch die Kirchengemeinden. Gottesdienste dürfen schon seit zwei Wochen nicht mehr stattfinden. Ab Morgen soll es zumindest ein Stück weit Ersatz dafür geben. Von 9 bis 10 Uhr überträgt Radio Leverkusen eine Sondersendung aus den Kirchengemeinden.
  • Zeitumstellung treibt Zahl der Wildunfälle in die Höhe
    In der Nacht auf Sonntag werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt – und mit der Zeitumstellung ändert sich auch unser Lebensrhythmus inklusive der Hauptverkehrszeiten. Weil das oft mit den Aktivitäten des Wilds im Wald zusammenfällt, steigt im Frühjahr auch die Zahl der Wildunfälle in Leverkusen.
  • Leverkusen schaltet die Lichter aus
    Auch dieses Jahr wird sich Leverkusen an der weltweiten “Earth Hour” beteiligen. Heute Abend um 20.30 Uhr gehen weltweit in vielen Städten die Lichter aus. In Leverkusen bedeutet das zum Beispiel, dass der Wasserturm, die BayArena und andere markante Gebäude eine Stunde lang unbeleuchtet bleiben.
  • Hol- und Bringservice für Angehörige der Patienten
    Wer in diesen Zeiten als Patient im Klinikum in Schlebusch liegt, sollte nicht vereinsamen. Soziale Kontakte seien wichtig für den Genesungsprozess, sagt das Krankenhaus. Wegen des Besuchsverbots angesichts des Coronavirus, hat das Klinikum jetzt eine Alternative zum Austausch von Patienten und Angehörigen geschaffen.